Projekte

S + P Consulting

AESCULAP

Menschen in Schritten in der Veränderung begleiten.

Die Benchmark Factory, das Werk für Implantate der Aesculap AG in Tuttlingen, wurde mit dem gesamten Team auf den Prüfstand gestellt und umgekrempelt.

Zur Sicherstellung eines nachhaltigen Erfolges wurden von Beginn an alle administrativen und operativen Funktionen in das Projekt und den Veränderungsprozess einbezogen. Jeder lieferte seinen Beitrag für ein ganzheitlich geschlossenes System - vom Werkleiter, über die Segmentleiter, Gruppenmeister, Disponenten bis hin zu den Werkern.

Die Einrichtung von Lernstätten war der Schlüssel für die Akzeptanz der neuen Prozesse in der Breite. Durch sie wurde erlebbar, dass die Regelung der Fabrik im Sinne des Gesamtprozesses über klare Verantwortlichkeiten, Spielregeln und Reichweiten funktioniert.

Film Benchmark Factory

Interview Dr. Schulz

Interview Dr. Schönheit

Interview N. Braun

Interview M. Späth

Interview R. Müller

Das Auge steuert die Fabrik

Das ganzheitliche Produktions- und Logistiksystem bringt das Material zum Fließen. Jeder Handgriff schafft Werte.
Es gibt eine klare Trennung der Verantwortung für den Fertigungs- und Logistikprozess. Die Logistiker stellen über eine Routenlogistik, unterstützt von einer Reichweitenliste auf dem Laptop die Materialverfügbarkeit sicher. Dies erfolgt in bis zu 30 Arbeitsvorgängen für mehrere tausend Produktvarianten. Die Reichweitenliste und eine einfache, zielgerichtete und visuelle Steuerung über alle Produktionsstufen leisten einen Beitrag für das Ideal - eine vom Auge gesteuerte Fabrik.

Werkstruktur - Planung für Aesculap/Malaysia

Für den Standort der Aesculap AG in Penang, Malaysia führte Dr. Schönheit + Partner gemeinsam mit dem Team vor Ort neben der Werkstruktur-Planung eine Optimierung der Produktion und Logistik nach der Lead to Lean®-Methode durch. Beide Konzeptionen folgen nun einem ziehenden Konzept und bringen die zuvor weitgehend statischen Roh- und Zwischenprodukte in einen Fluss. Für die manuelle Produktion von chirurgischen Instrumenten wurde erstmals eine getaktete Linie für die Hauptproduktgruppen geplant. Die eingerichteten Lernstätten belegen Potenziale von 30% Produktivitätssteigerung und 75% Durchlaufzeitreduzierung. Durch den Umzug in die geplante neue Fabrik werden weitere Lernkurveneffekte erwartet. Mit dem ebenfalls geplanten Logistiksystem wird der Bereich ganzheitlich ausgeweitet.